Feger Kühlung – Die Geschichte eines Unternehmens


Die Anfänge des 1950 offiziell gegründeten Fachbetriebes für Kältetechnik ragen weit bis in die Wirren des 2. Weltkrieges hinein. Zu dieser Zeit war dieser Berufszweig kaum verbreitet und rettete dem Regimegegner Hermann Feger durch die Zwangsrekrutierung durch die Wehrmacht mehr als einmal das Leben.

Gleichgebliebener Schwerpunkt

Zu den wichtigsten Kunden gehörten bereits seinerzeit wie auch noch heute Metzgereien, Schlachthöfe, Bäckereien und große Teile der Mönchengladbacher Gastronomie- und Restaurantbetriebe.

Mitte der 1950er Jahre begann Günter Feger, Sohn des Firmengründers, zunächst eine Ausbildung als Elektriker, denn der Tätigkeitsbereich des Kälteanlagenbauers war damals, im Gegensatz zu heute, noch kein anerkannter Lehrberuf. Nach erfolgreich bestandener Gesellenprüfung sowie der Erweiterung seiner Qualifikationen im kältetechnischen Bereich unterstützte Günter Feger durch sein Fachwissen vortan den elterlichen Betrieb Feger Kühlung neben seinem Vater.

Erster Mitarbeiter…

Unternehmen und Kundenstamm wurden im Laufe der 1960er Jahre stetig vergrößert, bis Hermann Feger Anfang 1970 den florierende Handwerksbetrieb schließlich an seinen Sohn verkaufte. Gleichzeitig wechselte der Firmensitz vom bisherigen Mönchengladbach Poeth in den Stadtteil Holt. Durch stetig steigende Aufträge wurde Mitte der 1970er Jahre der erste und unter Günter Feger auch einzige Mitarbeiter eingestellt.

…und erster Lehrling

Auch wenn das Unternehmen heute einen guten Teil seiner Mitarbeiter durch eigene Lehrlinge bekleidet, dauerte es zur damaligen Zeit noch bis 1985, bis der erste Auszubildende im Unternehmen den inzwischen anerkannten Lehrberuf des Kälteanlagenbauers erlernte. Der heutige Geschäftsführer Bernd Rehrmann erkannte in dem Berufszweig seine Zukunft und absolvierte nach seiner bereits abgeschlossenen Berufsausbildung als Maschinenschlosser beim Mönchengladbacher Maschinenbau-Unternehmen Mannesmann Demag Meer unter Aufsicht von Günter Feger seine zweite Ausbildung. Positiv gestaltete sich hierbei, dass das bereits erlangte Fachwissen durch die bereits abgeschlossene Ausbildung ergänzend genutzt werden konnte.

Als GmbH sicher in die Zukunft

Nach erfolgreicher Abschlussprüfung wurde Bernd Rehrmann zunächst als weiterer Monteur übernommen, am 1. Februar 1993 folgte die erfolgreiche Meisterprüfung vor der Handwerkskammer Düsseldorf.

Wenige Jahre später verkaufte Günter Feger aus gesundheitlichen Gründen die Firma Feger Kühlung e.K. an Bernd Rehrmann, welcher diese 2009 in eine GmbH umwandelte. Gleichzeitig wurden das Betätigungsfeld um die Bereiche Lüftungstechnik und Wärmepumpen erweitert, um das Unternehmen auf weiteren Säulen zu festigen. Hierbei wurde stets erhöhtes Augenmerk auf fundiertes Wissen gelegt, das durch firmeninterne wie auch durch externe Schulungen an alle Mitarbeiter weitergegeben wird. Gleichzeitig wurde das Angebot stetig den Anforderungen des sich immer im Wandel befindlichen Handwerks angepasst.

Der Tradition verpflichtet

Auch Bernd Rehrmann blieb der Tradition treu und stellte nach der Übernahme des Handwerkbetriebes den ersten Lehrling ein, bei welchem Parallelen deutlich werden: Wie Rehrmann ging bei Christian von der Forst eine Ausbildung – hier als Elektriker – voraus, bevor er im Kältebereich ebenfalls seine Zukunft sah. Auch er absolvierte nach Jahren als Geselle die Meisterprüfung und ist mittlerweile als Prokurist in die Unternehmensführung involviert.

Ausbildung als wichtiger Standfuß

Im Anbetracht der Unternehmensentwicklung wird deutlich, welchen Stellenwert die Berufsausbildung für den Betrieb besitzt. Dies hat sich auch in den letzten Jahren nicht geändert, im Unternehmen werden ausschließlich ausgebildete Kälteanlagenbauer eingestellt – was die Bedeutung der Nachwuchsarbeit noch einmal deutlich hervorhebt.

Die Belegschaft beläuft sich derzeit (2020) auf insgesamt 18 Mitarbeiter, von denen stets mindestens 3 als Auszubildende im Unternehmen tätig sind.